Seit Mai 2020 haben wir einen neuen Namen: Büro für diskriminierungskritische Arbeit Stuttgart (BfDA). Dieser Namensänderung entstand im Rahmen eines diskriminierungs- und rassismuskritischen Organisationsentwicklungsprozess.

Warum diskriminierungskritisch anstelle von Antidiskriminierung? „Anti“: Gegen-etwas-sein, suggeriert, dass wir nicht auch Teil von diskriminierenden Strukturen sind. Es nimmt uns damit aus der Verantwortung auch unsere Eingebundenheit anzuerkennen und zu akzeptieren, dass innerhalb bestehender Strukturen die Abschaffung von Diskriminierung nicht möglich ist. Diskriminierungskritik steht hingegen für unseren kontinuierlichen Prozess, Diskriminierung zu hinterfragen und zu kritisieren und dadurch diskriminierende Strukturen zu verändern.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website notwendig und können in unseren Systemen nicht abgeschaltet werden.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren